9. Oktober 2008

Walk - And don't Stop

Solo auf Reisen. Nur ich, der Reiseführer und die Fremde. In Hanoi, Vietnam, herrscht noch die aus Film und Fernsehen bekannte asiatische Romantik.


Hier wird noch auf der Strasse zerlegt, zerhakt, gekocht und gekauft. Natürlich alles unter strengsten hygienischen Bedingungen. Gleich neben dem Müllaufsammler, weil Mülleimer sind was für Anfänger, hier wird der Müll so weit wie möglich vom Haus weggeschleudert und dann vom nächsten passierenden Strassenkehrer in dessen Müllkarren geschaufelt. Oder auch gleich neben dem ganzen Abwasser, dass das Tagesgeschäft so mit sich bringt. Oder gleich neben 4 Millionen Rollern, die den ganzen Tag die Strassenhandelsindustrie mit Abgasen erfreut. Der Tourist muss also etwas Mut mitbringen um sich an die wirklich einheimischen Schmankerl heranzutrauen.



Im Old Quarter sind die Strassen nach Geschäftszweig benannt. Wenn man beispielsweise eine Sonnenbrille braucht, geht man die Sonnenbrillenallee und kann sich dann in seinem Lieblingssonnenbrillengeschäft oder dem daneben, eben eine Sonnenbrille kaufen. Das gibts dann auch für Kabel, Kleider, Schlösser, Tempelutensilien und auch Taschen, Musikinstrumente sowie Mützen.

Ein Wahrzeichen der Stadt ist der kleine Turm der zu Ehren einer Schildkröte gebaut wurde. Diese hat einem Krieger im 15. Jahrhundert ein Schwert gegeben, um chinesische Eindringlinge zurückzuschlagen. Auch als der Turm von den Türmen von Hanoi-Denkspiel bekannt. Im gleichen See gibts dann noch die Schildkrötegedenkstätte. Da hat die unglaublich riesige Schildkröte - ausgestopft und echte 400 Jahre alt - ihre letzte Ruhe gefunden.

Die Franzosen waren in Süd-Ost-Asien ja recht aktiv. Deswegen gibts hier neben katholischen Kirchen,

auch ein französisches Gefängnis. Hier haben erst die rebellischen Vietnamesen eingessen - oder sind geköpft worden - bevor dann die Amerikaner im 'Hanoi Hilton' untergebracht wurden.




Besonders anregend, die Fotos der ausgestellten Köpfe, gleich neben der Enthauptungsmaschine.

Gleich um die Ecke vom Gefängnis hab ich einen Markt entdeckt. Eigentlich dachte ich ja mich kann nix mehr schocken - hahaha - wie blöd von mir. Da schlender ich durch die Gemüseabteilung, vorbei an den üblichen Fisch- und Chickenhexlern, seh ich wieder diesen Schwanz. Früher am Tag dachte ich schon: Ist das ein grade gebogenes Schweineschwänzchen oder doch ein ex-fröhlich wedelnder Hundeschwanz??? Hier ein geröstetes Exemplar in typischer Pose:

Den Kopf erspar ich euch lieber, also weil da hab ich ja meinen Schock weggekriegt, als da auf einmal so ein Roller mit so ungefähr 10 enthaarten Hunden auf dem Gepäckträger an mir vorbeidrängelte. Huh also na ja...jetzt fehlt nur noch die philippinische, ungeborene, aber gekochte Babyente auf meinem Speiseerlebnisplan. Die Schlangenlebensmittelindustrie hab ich mir dann noch im Schlangendorf LeMat angeschaut. Zu blöd, dass die Einführung von Schlangenschnapps mit eingelegter Kobra nicht ganz legal ist. Nach LeMat konnte ich übrigens noch ganz entspannt mit dem Taxi fahren - aber um wieder weg zu kommen, hab ich mein Leben auf einem Roller aufs Spiel gesetzt. War besser als jede Achterbahn in Hanoi 20 Minuten auf einem Roller bei jemandem mitzufahren, den ich nicht mal kenne, und der genauso verrückt fährt wie die anderen FREAKS ohne Führerschein.

Das fand sogar der Hoteljunge etwas gefährlich: Petter.


Ein Beispiel der wirklich hart arbeitenden Einwohner Vietnams. 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Zwischen Mitternacht und sechs Uhr am morgen, schläft er auf dem Boden in der Hoteleingangshalle - falls noch Gäste kommen. Dabei verdient er ganze 200 USD im Monat.



Ein Tag nach Halong Bay. Oder auch meine erste Kaffeefahrt. Erst mal im kleinen Bus drei Stunden lang durch Dunst und Regen an die Küste gefahren. Die Reisegemeinschaft hat sich zu diesem Zeitpunkt noch sehr schüchtern verhalten. Auf dem Boot im Speisesaal mit Häkeldeckchen dann erste Annäherungsversuche. Da hab ich auch das Double von Dr. House kennen gelernt - Andrew aus UK, lebt aber in Dubai. Mein Tagespartner zwischen den ganzen Pärchen.


Nach einem opulenten Mahl unter Deck, hat der Wetter-Buddha es gut mit uns gemeint und die Sonne strahlen lassen. Ab da waren nur noch beeindruckende Naturerlebnisse angesagt. Schippern durch Halong Bay. Stop an einem der kleinen Inseln die unbeschreibliche Höhle in sich barg.



Nach einer kleinen Kanueinheit im Zweier-Team mussten wir leider schon wieder zurück in den Hafen. Aber der Abend war ja noch jung und schliesslich wolte ich meine Verabredung nicht warten lassen...


Rettungsreifen meines Vertrauens

Die Schiffscrew - auf'm Heimweg


Also Weihnachten und Geburtstag sind dann doch auf einen Tag gefallen und der Jörn, sein Mädle und ich sind aufeinander getroffen - in Hanoi - nach so ungefähr drei Jahren nicht treffen. Wie schön, dass die Welt so klein ist.


Nur schwäbisch hämmer net gschwätzt. Dann halt in Englisch. Man sind wir globalisiert. Ich freu mich immer noch wie ein Schneekönig darüber, dass das echt geklappt hat.

Der dritte und letzte Tag war dann irgendwie dem Amerikakrieg gewidmet. Auf dem Weg zu Vietnams Gründervater Ho Chi Minh, der grade leider auf Kur in Russland ist, bin ich zufällig am Militärmuseum vorbeigekommen. Fürs Fotografieren muss man übrigens extra bezahlen. Ich dachte ja die Amerikaner sind Patriotisch, aber das hat das ganze noch übertroffen.

Vietnam war ja sozusagen immer im Krieg. Franzosen, Chinesen und Amerikaner haben sich da die Klinke in die Hand gegeben. Der Amerikakrieg hat aber nicht nur ein oder zwei Räume, sondern gleich sein eigenes Gebäude bekommen. Ein beispiel aus der riesigen Sammlung:

Neben dem Originalwrackteil, kann der Museumsbesucher auch gleich den Besitzer des Fortbewegungsmittels auf einem Foto begutachen. Das macht das ganze gleich noch etwas menschlicher, äh anschaulicher. Geschichten über die Geschehnisse und lebendig gestaltete Exponate machen die Ausstellung aber durchaus einzigartig.

Im Innenhof des Geländes ein Abenteuerspielplatz für Metallliebhaber.

Da fand ich den Panzer und den Düsenjet, die mich am Eingang begrüßt haben auf einmal gar nicht mehr so beeindruckend. Das ganze nennt man dann wohl die Kunst des Krieges.



Deswegen musste ich dann auch noch den immer und überall erwähnten Stolz der Vietnamesen aus der Zeit des Sieges über die USA besuchen: Der B-52 Bomber.


Seit der am 27. Dezember 1972 runtergeschossen wurde liegt er in diesem See und rostet vor sich hin. Der Pilot hat dann ein Zimmer im Hilton bekommen. Da kann man auch seine Klamotten im Ausstellungskasten bewundern.

Nach soviel Patriotismus, hab ich dann noch ganz kapitalistisch die vietnamesische Wirtschaft unterstützt und am See gechillt. Wenn ich groß bin, geh ich wieder nach Vietnam!

Kommentare:

Kerstl aus PB hat gesagt…

hey sarah!
ich hab mir grad mal deinen blog nach ewigkeiten mal angeschaut und bin ganz fasziniert von den sachen und reisen, die du erlebst! bist du denn jetzt fertig mit der arbeit und reist jetzt in süd-ost-asien rum? jedenfalls bin ich beeindruckt wie du deine reisen so meisterst!

ich hoffe, wir sehn uns bald mal wieder - falls du je wieder nach deutschland kommen solltest. bis ende januar bin ich noch in pb..

dann wünsch ich dir von herzen noch eine spaßige und erlebnisreiche reisezeit! fühl dich gedrückt!
liebe grüße aus dem good-old-Paderboring!

Anonym hat gesagt…

I wish not agree on it. I think nice post. Especially the appellation attracted me to study the whole story.

Anonym hat gesagt…

Nice fill someone in on and this fill someone in on helped me alot in my college assignement. Thank you as your information.

Anonym hat gesagt…

Each listing includes the skills taught and the suggested age for the activity.

Thus the games like the Mahjongg Spiele as well as the
Naegel machen games are more in demand and this is the greatest benefit or advantage of
the online games. The reason for this rather strange feature is that, as
described above, apps in the Android Market are listed
as they are submitted, without any testing.


my weblog - wiki.poly.net.nz

Anonym hat gesagt…

But the the main thing is a lot of your personal data is out there whether it's health information, bank card details or even as the Albuquerque mishap shows courtroom files. 'The tears of mankind have not washed
away man's desire to kill. ' The Rooneys are a great family who turned a football franchise into a traveling nation full
of fans across the United States. As a rule of thumb, if an app has been successful in
i - OS or Android format, it is likely to also be found on Windows Marketplace.
An analysis this change will give us insight into the supposed
benefits they entail. With the information provided by the
GIS (Geographic Information System) for NDGPS use, drivers
can be alerted to road congestion, road accidents and other possible hot spots.
We relate to it like it's the truth. Nevertheless, we're now
moving on and talking about the top Xbox 360 games for 2012.
Vision for Space Exploration Cover by NASA used under Public Domain.
Why the lack of soul-wrenching anxiety.

my site :: www.ich-reg-mich-auf-ueber.de